FC Slovan Liberec | Spielbericht: Plzeò - Liberec 2:0
Menu Mehr x x
22.03.2015

David gegen Goliath ohne eine Sensation - 0:2-Niederlage gegen den Tabellenführer

Richard Walde
In Pilsen war kein Punkt zu holen. Doch eine schmerzhafte Niederlage stellt das Spiel nicht dar, denn es hätte durchaus schlimmeres passieren können.
21. Spieltag, Sonntag 22.3.2015, 15:45, Doosan Aréna
Plzeò Plzeò
2:0
(1:0)
LiberecLiberec
Plzeò: Kozáèik – Rajtoral, Hubník, Procházka, Limberský – Hrošovský, Vanìk – Petržela (59. Pilaø) , Koláø (84. Hoøava), Kovaøík – Mahmutoviè (74. Holenda)
Liberec: Hroššo – Sus, Brabec, Pokorný, Mudra – Obroèník, Soungole – Hadašèok (69. Kaiser), Ïubek (78. Frimmel), Breznaník (86. Calazans) – Šural
Tore: 6. Hubník, 76. Vanìk
Gelbe Karten: 26. Hubník - 15. Soungole, 54. Hadašèok
Rote Karte: 82. Soungole
Schiedsrichter:Lerch – Blažej, Štìrba
Spieler des Spiels: Václav Pilaø - Josef Šural
Publikum: 10733

Report

Bereits nach sechs gespielten Minuten jubelten die rund 10000 anwesenden Fans der Heimmannschaft. Der Ex-Herthaner Roman Hubnik traf nach einem Eckball, nachdem er der Ball glücklich an allen Verteidigern vorbeiflog. Ob Hubnik im Abseits stand, ist aus den Kameraperspektiven sehr schwer erkennbar. Für ihn war es der erste Treffer seit fast zwei Jahren - damals noch in blau-weiß.
Gute zehn Minuten später hätte Sural beinahe ein Tor erzielt, jedoch fast ein Eigentor. Sein Klärungsversuch aus knappen zwei Metern ging nur wenige Zentimeter über die Latte.
Nach 22 gespielten Minuten bewies nach Hubnik der nächste Pilsner Verteidiger seine Torgefahr. David Limberskys Direktabnahme aus 18 Metern ging nur knapp über das Tor von Lukas Hrosso.
Die Liberecer Torchancen in der ersten Halbzeit verhinderten entweder ein taktisches Foul in der 26. Minute oder ein vermeintliches Abseits circa sieben Minuten später.
Kurz vor dem Seitenwechsel wurde es stattdessen noch einmal vor dem Liberecer Tor gefährlich. Der ehemalige Teplicer Aidin Mahmutovic schoss allerdings aus spitzem Winkel vorbei.

Die zweite Halbzeit war erst ab der 60. Minute wirklich interessant. Die erste Torannäherung der Pilsener durch Vaclav Pilar parierte Lukas Hrosso unspektakulär. Auch kurz danach war der Liberecer Schlussmann da und macht insgesamt kein schlechtes Spiel.
Eine Viertelstunde vor dem Ende passierte es dann aber doch noch - zur Entscheidung führte eine Ecke. Ondrej Vanek köpfte aus kurzer Distanz an die Unterlatte und lies somit keine Abwehrchance zu.
Der erste wirkliche Liberecer Schuss durch Michal Breznanik nach 80 Spielminuten löste keine Reaktion beim gegnerischen Torwart aus.
Kurz nach diesem Schuss gab es allerdings große Reaktionen. Ein Foul durch Soungole was nur auf eine Verletzung des Gegenspielers abzielte, wurde vom Schiedsrichter mit einer Roten Karte bewertet.
Dann kam er aber doch noch, der Liberecer Torschuss der Partie. Dennis Frimmel zog aus fast 30 Metern ab, genau mittig auf den Torwart.

Somit steht der FC Slovan weiter mit dem Rücken zur Wand. Es ist zu hoffen, dass die Länderspielpause mit dem Spiel gegen Dynamo Dresden Aufwind für die neun letzten Spiele bringt. Neben Spielen gegen sehr starke Teams wie Mlada Boleslav, Sparta Prag und Jablonec sind auch noch Hradec Kralove und am letzten Spieltag Budweis Gegner der Liberecer.
Und es sind nur zwei Punkte bis man die Abstiegszone verlassen kann - vielleicht mit einem Spiel gegen Brno am 5. April an der Neiße!

Hauptsponsor
Preciosa
Hauptpartner
T-Mobile Renomia AUTO KP Plus Pregis Canis Pivovar Svijany
Andere Partner
Liberec Ferona
Medienpartner
Rengl Náš region